Richtig lüften mit Ventilatoren

Deckenventilator
Foto: bjjohnson714 via Twenty20

Dass der regelmäßige Aufenthalt an der frischen Luft für die Gesundheit von großer Bedeutung ist, ist den meisten Menschen bekannt. Frische Luft weckt jedoch nicht nur draußen die Lebensgeister. Auch in Innenräumen ist sie gleich aus mehreren Gründen von zentraler Bedeutung.

Warum sollte gelüftet werden?

Warum ein regelmäßiges Lüften der eigenen vier Wände wichtig ist, ist schnell erklärt. Zum einen profitiert die eigene Gesundheit davon, weil schlechte Luft, die sogenannte Abluft, die sich mit Staub oder auch mit Pollen füllt nach draußen abgeleitet wird. Zum anderen wird frische Luft von draußen, die sogenannte Zuluft in das Innere geleitet. Neben der Gesundheit profitieren die Räumlichkeiten selbst davon. Das Lüften ist zwar in allen Räumen wichtig, besonders aber in Zimmern, wo Feuchtigkeit entsteht, etwa im Badezimmer oder in der Küche. Neben dem klassischen Lüften über die Fenster gibt es auch Belüftungssysteme, wie etwa Luftentfeuchter, mit denen die Durchlüftung der Wohnräume realisiert werden kann.

Wann Ventilatoren zum Lüften sinnvoll sind

Wer nicht das Geld hat beziehungsweise, wenn die baulichen Voraussetzungen nicht erfüllt werden können, um ein komplettes Belüftungssystem zu installieren, stellen Ventilatoren eine gute Alternative dar, um Abluft hinaus zu leiten und frische Luft in die eigenen Räume zu bringen. Allerdings gibt es dabei verschiedenes zu beachten und bestimmte Fehler gilt es natürlich zu vermeiden.

Fehler beim Lüften mit Ventilatoren

Besonders beliebt ist ein Ventilator im Sommer, sorgt er an heißen Tagen doch für Abkühlung. Das funktioniert aber nur, wenn keine Luft von draußen ins Innere gelangen kann. Ist es also tagsüber draußen wärmer als drinnen oder nahezu genauso warm, kann ein Ventilator nur für frische Luft und Abkühlung sorgen, wenn er bei geschlossenen Fenstern und Balkontüren genutzt wird. Ebenso sollte er nicht erhöht, also zum Beispiel auf einem Fensterbrett stehen, da kühle Luft unten bleibt und warme Luft nach oben strömt. Der zweite Punkt ist der richtige Standort für den Ventilator. Dieser orientiert sich auch an der Größe des Zimmers. So ist er niemals auf der Sonnenseite, was zumeist die Südseite ist in der Wohnung aufzustellen. Sonst wird die warme Luft, die von dieser Seite kommt, weiter in der Wohnung verteilt und wird immer stickiger statt frischer. Wenn es die Möglichkeit gibt, kann der Ventilator auch an der Tür zu einem kühleren, vielleicht nicht beheizten und wenig genutzten Raum aufgestellt werden. Dann wird die frische und kühlere Luft von dort in die wärmeren Räume, die gelüftet werden sollen, weiterverteilt. Ist ein kühler Innenghof vorhanden lohnt es sich auch, den Ventilator vor das offene Fenster zu stellen und die frische Luft somit in der Wohnung zu verteilen. Damit ein Ventilator frische Luft erzeugt dürfen die Luftschichten, die in Räumen nun einmal herrschen nicht durchmischt werden. Warme Luft strömt stets nach oben, während kalte Luft am Boden bleibt. Der Ventilator sollte am Boden stehen und nach oben geneigt sein. Soll es im Sommer nicht nur frischer, sondern auch kühler werden, kann auch eine Schale mit Wasser und Eiswürfeln vor dem Ventilator platziert werden. Ein nasses Handtuch über eine Stuhllehne gelegt erfüllt denselben Effekt. Auch wenn es vor allem in den warmen Sommermonaten verlockend klingt, der Ventilator sollte keineswegs über Nacht betrieben werden. Es sei denn, er befindet sich in einem anderen Raum als im Schlafzimmer. Sonst könnte von der Zugluft schnell eine Erkältung davon getragen werden.

Räume mit dem Ventilator richtig lüften

Das richtige Lüften ist vor allem im Badezimmer besonders wichtig. So entsteht beim Duschen und Baden Wasserdampf, der, wenn er nicht richtig abgeleitet wird zur Bildung von Schimmelpilzen führen kann. Hier schafft ein Abluftventilator, der oben an einer Zimmerwand beziehungsweise an der Decke des Badezimmers angebracht wird Abhilfe. Wenn der Rest der Wohnräume gelüftet werden soll, kann der Abluftventilator aus dem Badezimmer auch praktisch dafür genutzt werden. Hierfür ist einfach ein Lüftungsgitter in der Badezimmertür zu montieren. Dieses sorgt dafür, dass die frische Luft aus dem Bad auch in die anderen Räume gelangt und sich verteilt.

Was vor allem für Deckenventilatoren spricht

Ist die Raumhöhe im eigenen Zuhause entsprechend, stellen Deckenventilatoren sowohl im Sommer als auch im Winter eine gute Möglichkeit zur Belüftung der Innenräume dar. So verteilen Deckenventilatoren die Wärme nicht nur besonders effizient und sorgen für eine gleichmäßige Luftverteilung, sie verbrauchen auch vergleichsweise wenig Energie. Im Sommer sorgt der Deckenventilator zwar nicht unbedingt für kühlere Luft im Raum, diese wird jedoch frischer wahrgenommen, da der Ventilator dafür sorgt, dass sich die Luft zirkulierend im Raum verteilt. Um das zu erreichen, sollte sich das Gerät im Uhrzeigersinn drehen. Im Winter gilt dann das Umgekehrte. Der Deckenventilator ist gegen den Uhrzeigersinn einzustellen, damit die warme Luft zunächst gleichmäßig an die Zimmerdecke strömt und sich dann ebenso gleichmäßig an den Wänden hinab wieder verteilt. So lässt sich übrigens nicht nur frische Luft erzeugen, es können auch Heizkosten  eingespart werden.