Die Haustechnik planen – was Sie vor Beginn des Baus beachten sollten

Trinkwasser aus dem Küchenwasserhahn
Foto: OlgaM. via Twenty20

Das Thema Haustechnik ist beim Neubau ein ganz wichtiges. In den Bereich der Haustechnik fallen die Kernbereiche:

  • Heizung
  • Sanitär
  • Elektro
  • Lüftung.

Die Haustechnik ist wichtig, damit ein Haus mit Wasser, Wärme, frischer Luft und Strom versorgt wird. Daher ist es so wichtig, sich schon Beginn des Baus Ihres Hauses Gedanken über das Thema Haustechnik zu machen. Natürlich sind viele Dinge wie eine gewisse Anzahl an Steckdosen, Lichtschaltern, die Verkabelungen im Haus und die Wasserleitungen etc. im normalen Bauplan inbegriffen.

Wichtig bleiben aber Fragen zur Wahl der richtigen Heizungsanlage, der Wasseraufbereitung, der generellen Beleuchtung oder der Stromerzeugung. Auch die Organisation der Haustechnik will gut geplant sein. Je mehr Gedanken Sie sich über diese Themen schon vor Baubeginn machen, desto einfacher wird es, Ihr Haus aus haustechnischer Sicht so zu bauen, wie Sie es sich wünschen.

Welche Heizungsanlage ist die Richtige für Sie?

Sie haben das perfekte Baugrundstück für Ihre Wunschimmobilie gefunden und würden am liebsten sofort mit dem Bau Ihres Traumhauses beginnen? Vorher sollten Sie sich Gedanken darüber machen, welche Heizungsanlage Sie in Ihrem Haus verbauen möchten. Gerade im Neubau haben Sie die Chance, von vornherein eine energiesparende Variante zu wählen, die möglichst niedrige Folgekosten verursacht und Ihnen vielleicht aufgrund der guten Klimabilanz auch die Möglichkeiten einer KfW-Finanzierung eröffnet.

Eine Erdwärmepumpe oder auch Sole-Wasser-Wärmepumpe genannt, nutzt die Wärme der Erde, um die notwendige Heizwärme für Ihr Haus und für die Warmwasseraufbereitung zu produzieren. Dafür wird lediglich etwas Strom benötigt.

Mit einem Wasserfilter oder einer Osmoseanlage reines Wasser genießen

Das Trinkwasser in Deutschland gilt als eines der saubersten der Welt. Doch auch hier lässt sich einiges verbessern. Schwermetalle, Chlor-Reste, Medikamentenrückstände, Rostpartikel und Schmutzreste aus Leitungen kommen, im Trinkwasser gelöst, durch unseren Wasserhahn. Je nach Leistung und Art des Wasserfilters lassen sich diese Rückstände herausfiltern. Während der Sedimentfilter nur Partikel filtert, so kann die Osmoseanlage sogar Medikamentenrückstände und andere Dinge aus dem Wasser filtern.

In einigen Gegenden ist das Wasser zum Beispiel besonders kalkhaltig und lässt sich über entsprechende Filter in weiches Wasser verwandeln. Im Ergebnis schmeckt nicht nur der Kaffee oder Tee besser, sondern auch die Geräte mit einem Wasserverbrauch, wie  zum Beispiel die Waschmaschine oder die Spülmaschine haben eine deutlich höhere Lebenserwartung.

Ein anderer Faktor ist die Wasseraufbereitung. Wenn Sie sich beispielsweise schon beim Bau Ihres Hauses für den Einbau einer Regenauffanganlage entscheiden, haben Sie die Möglichkeit, Regenwasser für verschiedene Abläufe im Haushalt zu nutzen. Zwischen 120 und 123 Liter Trinkwasser verbraucht ein Deutscher im Durchschnitt am Tag. Durch die Nutzung von Regenwasser können Sie Ihren eigenen Wasserverbrauch signifikant reduzieren.

Genutzt werden kann Regenwasser beispielsweise für die Toilettenspülung oder für die Waschmaschine. Auch zum Bewässern der Gartenanlagen ist Regenwasser bestens geeignet.

 

Wie sieht es mit der Elektronik aus?

Eine andere interessante Frage in Sachen Haustechnik ist die nach der Elektronik. Wo im Haus soll der Sicherungskasten angebracht werden? Wie viele Steckdosen möchten Sie in den einzelnen Räumen haben und sollen diese Steckdosen direkt in ein SmartHome System integriert werden?

Auch die Beleuchtung ist wichtig. Möchten Sie in größeren Räumen womöglich mehr als eine Deckenlampe oder sind für den Flur oder für ein großes Wohnzimmer auch Wandlampen geplant? Wenn solche Faktoren bereits beim Bau berücksichtigt werden, ist es einfacher, die notwendigen Kabel in die Wände einzuziehen und die richtigen Anschlüsse zu schaffen.

Schon gewusst?

Sie können heutzutage nahezu alle technischen Geräte in Ihrem Haushalt von der Heizung über elektrische Rollläden bis hin zu den Lampen im Haus und den verschiedensten Kleingeräten wie Kaffeemaschine etc. über ein SmartHome System steuern. Dafür sind lediglich die richtigen Anschlüsse und Steckdosen sowie die passende Hardware und natürlich eine entsprechende App erforderlich.