Was ist ein guter Gartenschlauch für den Kleingarten?

Gartenschlauch
Foto: mihalec / depositphotos.com

Bei einem Gartenschlauch handelt es sich um ein sehr wichtiges Hilfsmittel im Garten. Die dort vorhandenen Pflanzen und Grasflächen müssen regelmäßig mit Wasser versorgt werden. Somit handelt es sich hierbei um eine gute Alternative zu einem Wassereimer oder zu voll gefüllten Gießkannen. Gartenschläuche unterscheiden sich in ihrer Flexibilität sowie in ihrem Materialeinsatz und in dem Innendurchmesser. Weitere Unterscheidungspunkte ist die Handlichkeit sowie der Maximaldruck.

Ein solcher Gartenschlauch sollte aus einem hochwertigen Material sich zusammensetzen und die zusätzlichen Eigenschaften (Innendurchmesser, Länge, Maximaldruck) sollten zu dem jeweiligen Einsatzgrund passen. Die Knicksicherheit sowie die vorhandene Fähigkeit, den Schlauch zu biegen, tragen zu Erleichterung der Arbeit und zu dessen Haltbarkeit bei. Mithilfe von einem Schlauchwagen wird die Transportfähigkeit eines solchen Schlauches vereinfacht.

Die Schlauchlänge

Schläuche werden vom Markt her in vielen unterschiedlichen Längen zur Verfügung gestellt. Bei der Festlegung, welche Länge benötigt wird, muss ein Ausmessen der zu bewässernden Fläche vorgenommen werden. Mithilfe eines Maßbandes wird hier die Breite und Länge des zu bewässerndes Geländes abgemessen. Des Weiteren sollte dann noch die Höhe der Stelle, wo das Wasser entnommen wird, dazu gerechnet werden. Die typischen Längen, die auch vom Markt her angeboten, werden, sind beispielsweise 15 Meter, 20 Meter, 25 Meter, 30 Meter sowie 50 Meter.

Wie viel Zoll und Bar wird benötigt?

Die Bezeichnungen „Zoll“ sowie „Bar“ ist für den Anschluss des Gartenschlauches an den Wasserhahn, an eine Tiefbrunnenpumpe oder an einen Regner sowie andere Zapfstellen von Bedeutung.

Die Zapfstellen verfügen über einen Druckanschluss, welcher in Form von Zoll angegeben wird. Dort erfolgt auch die Montage des Wasserschlauches. Der Innendurchmesser ist bei einem Gartenschlauch die Zollangabe, die dort ausgewiesen wird. Ebenfalls muss die Zapfstelle mit dem Schlauch kompatibel sein. Somit ist es erforderlich, dass der Innendurchmesser vom Schlauch mit dem Außendurchmesser des Druckanschlusses übereinstimmt.

Sollte die Zapfstelle über eine andere Anschlussgröße verfügen, so kann ein Adapter hinzugekauft werden. Mithilfe einer solchen Lösung kann dann der Gartenschlauch dann ohne Probleme montiert werden.

Teilweise ist hier auch der Minimaldruck auf den Schläuchen angegeben, den dieser unbedingt benötigt, um sich dann vollständig auszudehnen. Dabei ist es erforderlich, dass ein solcher Gartenschlauch über einen dem Anschluss vergleichbaren und entsprechenden Durchmesser sowie über einen ausreichenden Maximaldruck verfügt.

Die Materialien bei einem Gartenschlauch

Bei der Thematik der Materialien sind die Robustheit sowie die Lebensdauer wichtige Kriterien. Aber auch die Nachhaltigkeit sowie die Gesundheitsverträglichkeit spielen hier eine gewisse Rolle. In der Regel kommen solche Materialien, wie Kunststoff (PVC), Gummi, Kunststoff mit Textilgewebe oder auch Naturkautschuk zum Einsatz. Da zum Teil PVC-Schläuche an sich zu spröde oder zu hart sind, kommen hier mitunter auch Weichmacher zum Einsatz. Diese sind sehr gesundheitsschädlich. In der Zwischenzeit gibt es für diesen Zweck alternative Stoffe, die dieses Problem lösen.

Dabei sind von der Qualität her und auch von deren gesundheitsgefährdenden Unbedenklichkeit her Naturkautschuk- und Gummi-Schläuche die bessere Lösung.

Das Zubehör

Bei einem Gartenschlauch gibt es aufgrund der verschiedenen Einsatzgebiete in Bezug auf die Beschaffenheit des Wasserstrahls eine Vielzahl von Düseneinstellungen. Dabei sind auch bei einer größeren Anzahl von Schläuchen im Lieferumfang verschiedene Düsen enthalten.

Ebenfalls sind auch Zubehörteile, wie Schnellkupplungen, Wasserhahn-Adapter oder Verschraubungen sinnvoll.

Kai